Unbehaglichkeitsschwelle


Die Unbehaglichkeitsschwelle, abgekürzt US, UG oder UCL (engl. uncomfortable level) ist ein Fachbegriff aus der HNO-Heilkunde beziehungsweise Audiologie und meint denjenigen Schalldruckpegel, bei welchem der Hörende den Ton als unangenehm zu laut empfindet. Bei einem Hörtest misst man diese Lautstärkeempfindlichkeit immer mit, da sie ein Indiz für eine Schwerhörigkeit sein kann.

Die Messung wird für jede hörbare Frequenz mittels Sinustönen, also „reinen Tönen“ durch das Audiometer oder mittels Schmalbandrauschen, also mehrere benachbarte Tonfrequenzen, durchgeführt. Dabei werden dem Patienten Kopfhörer aufgesetzt, aus denen dann die Sinustöne zu hören sind, damit man das Gehör des jeweiligen Ohrs separat untersuchen kann. Die Untersuchung ergibt bei Normalhörenden, dass die Unbehaglichkeitsschwelle bei etwa 90 bis 110 Dezibel liegt. Das sind etwa 20 dB unterhalb der Schmerzschwelle. Der Bereich zwischen Hörschwelle (der Schalldruckpegel der nötig ist, damit der Patient den Ton wahrnimmt) und Unbehaglichkeitsgrenze ist als Bereich mit der angenehmsten Lautstärke (MCR engl. most comfortable range) zu definieren.

Rückruf vereinbaren

  • Für wen suchen Sie ein Hörgerät?
    WEITER
  • Wurde bereits ein Hörtest durchgeführt?
    WEITER
  • Trägt die betreffende Person bereits Hörgeräte?
    WEITER
  • In welchen Gesprächssituationen soll das Hören verbessert werden?
    (Sie können mehrere Antworten wählen)
    WEITER
  • Wussten Sie, dass Ihre Krankenkasse einen Zuschuss von ca. 1.500 € für ein Paar Hörgeräte leistet?
    WEITER
  • Wie lautet Ihre Postleitzahl?
    WEITER
  • Sie erhalten umgehend Ihr persönliches Infopaket per E-Mail.
  • Wir rufen Sie zu Ihrem Wunschtermin zurück!
    Wenn Sie auf den Button "Rückruf vereinbaren" klicken, akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Ihre Angaben und Kontaktinformationen werden zur Erbringung unserer Beratungsleistung genutzt.
Unbehaglichkeitsschwelle im Tonaudiogramm

Durch die Messung der UCL lassen sich in der Akustik verschiedene Aussagen über eine potentiell vorliegende Schwerhörigkeit treffen. Bei einer Innenohrschwerhörigkeit beispielsweise ist der Dynamikbereich meist erheblich eingeschränkt. Häufig sind bei der Ohrerkrankung die äußeren Haarsinneszellen des Innenohrs degeneriert. Diese äußeren Sinneszellen sind für die Regulierung der Lautstärke verantwortlich, sodass sie leise Töne verstärkt weitergeben und laute Frequenzen etwas dämpfen. Sind nur noch wenige dieser Haarsinneszellen vorhanden, wird die Hörschwelle nach oben geschoben und gleichzeitig die Unbehaglichkeitsschwelle nach unten. Das bedeutet, dass der Patient
leise Töne kaum mehr hört und etwas lautere Töne als äußerst unangenehm empfindet. Dieses Phänomen bezeichnet man als Recruitment in der HNO-Heilkunde. Bei einer Schwerhörigkeit muss die Lautstärkeempfindlichkeit nicht im gleichen Ausmaß herabgesetzt werden, so wie die Hörschwelle zu einer höheren Lautstärke verschoben wird. Deshalb sind der Dynamikbereich sowie der Hörverlust bei jedem Menschen individuell. Die audiometrische Bestimmung der Unbehaglichkeitsschwelle ist essentiell für die Diagnostik des Gehörs, vor allem wenn es einen Verdacht auf die Erkrankungen Hydrops cochleae und Morbus-Menière gibt. Auch für die Anpassung von Hörgeräten muss die Lautstärkeempfindlichkeit ermittelt werden. Ist die Unbehaglichkeitsschwelle extrem herabgesetzt spricht man von einer Hyperakusis, einer Überempfindlichkeit auf Lautstärke. Häufig empfinden Betroffene bereits Geräusche mit einem normalen Schalldruckpegel von 70 bis 80 Dezibel als äußerst unangenehm. Ursachen einer Hyperakusis könnte eine Überaktivität der äußeren Haarsinneszellen sein.

Eine Unbehaglichkeitsschwelle sollte nicht mit der akustischen Schmerzschwelle verwechselt werden, welche den niedrigsten Schalldruckpegel beschreibt, bei dem der Betroffene Schmerzen empfindet. Diese obere Grenze der Hörfläche liegt bei etwa 137 Dezibel. Oberhalb dieses Schalldruckpegels kann es zu einem Haarsinneszellschaden kommen. Ist dieser Schaden irreversibel, kann es zu einem Hörverlust in den hohen Frequenzen kommen und ein Hörgerät zum Ausgleich notwendig sein.

Sie haben eine Frage?
  • Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0631 / 20 400 500 an oder lassen Sie sich von unseren Hörgeräte-Experten kostenlos und unverbindlich zurückrufen.
   
    
Bekannt aus - Desktop
Bekannt aus - Tablet
Bekannt aus - Smartphone
Danke, dass Sie sich für PROAURIS interessieren!

Diese Website nutzt Cookies zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Einige Cookies sind für den Betrieb dieser Website technisch notwendig. Andere Cookies und Funktionen dienen der Einbindung von Inhalten externer Dienste oder der statistischen Analyse. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig. Sie können das Setzen technisch nicht notwendiger Cookies durch einen Klick auf „Ablehnen“ verhindern und unsere Webseite trotzdem nutzen.